Aufstieg der Damen 50-1 in die Oberliga

Aufstieg der Damen 50-1 in die Oberliga

Es ist geschafft. Mit einem Sieg gegen den TSC Renningen (5:4) wurde der Aufstieg in die Oberliga vollbracht.

Das war für die Damen 50-1 schon eine kuriose Saison. Nach der Niederlage im ersten Spiel gegen Rottweil wollten sie  nur den Abstieg vermeiden. Nach den Meldelisten der gegnerischen Mannschaften war abzusehen, dass die einzelnen Teams sehr ausgeglichen besetzt sein würden. Aber die Wildbergerinnen steigerten sich von Spiel zu Spiel und konnten zuletzt deutliche Siege mit 7:2 in Weinstadt/ Endersbach und 9:0 gegen Oeffingen landen. Und diese hohen Siege und natürlich die Tatsache, dass zur Auftaktniederlage keine weitere hinzu kam, führten zum gänzlich unerwarteten Aufstieg bevor der letzte Spieltag vorbei ist. Die Mannschaft ging mit sieben Spielerinnen in die Saison. Als verlässliche Punktesammlerinnen erwiesen sich Angelika Meyer, Elke May und Sabine Fuchs-Erhardt. Die erfreuliche spielerische Breite des Kaders zeigte sich auch daran, dass Mirjana Brenner, Ulrike Hirsch, Dagmar Feuerstein und Dolores Paleit wichtige Punkte beisteuern konnten. Unterstützt wurden sie auch von Beate Melcher, Spielerin der Damen 40, die bei ihrem Einsatz im Einzel und Doppel erfolgreich war.
In der Oberliga haben die Damen 50 des  TC Wildberg  noch nie gespielt.
Die Überraschung ist perfekt, die Freude über den unerwarteten Aufstieg groß.
Danke an unsere Unterstützer, ohne die das eine oder andere Spiel vielleicht nicht gewonnen worden wäre.

Als Gast bei der STG Geroksruhe in Stuttgart trafen die Herren 60 auf den Titelfavoriten. Hans Strobel an 2 konnte nach verlorenem 1. Satz das Match noch drehen und im Match-Tiebreak gewinnen. Fritz Kreudler an 4 musste sich in 2 Sätzen geschlagen geben. In Runde 2 spielte Bernd Obenauf an 1 gegen einen sehr starken und taktisch cleveren Kroaten. Nach sehenswerten Ballwechseln musste er sich 3:6 und 3:6 geschlagen geben. Pietro Rubera an 3 konnte seinen Gegner mit starker kämpferischer Leistung 7:5 und 7:5 bezwingen und damit den 2:2 Gleichstand nach den Einzeln sicherstellen. Doppel 1 mit Bernd Obenauf/Pietro Rubera gewann den ersten Satz deutlich. Im zweiten Satz musste der Gegner verletzungsbedingt aufgeben. Doppel 2 mit Hans Strobel/Thomas Schächinger hatte gegen die spielstarke Nummer 1 und die Nummer 4 des Gegners wenig Chancen und verlor das Match in 2 Sätzen. Damit war die knappe Niederlage mit 3:3 Matches und 6:7 Sätzen besiegelt. Geroksruhe hat den Aufstieg in die Verbandsstaffel geschafft.

Herren 50

Am vergangenen Samstag hatten die Herren 50 die Spielvereinigung TC Gäufelden/Nebringen zu Gast. Fritz Pfrommer gewann sein Einzel klar mit 6:0, 6:0, ebenso Wolfgang Nagel mit 6:1, 6:1. Auch Rainer Mäusle siegte im 3. Einzel mit 6:2, 6:1 deutlich. Eckhard Müller musste sich gegen einen starken Gegner mit 2:6, 2:6 geschlagen geben. Ronny Müller verlor nach großem Kampf nach einem 7:6, 2:6 letztendlich im Match-Tiebreak mit 6:10. Michael Eckert dagegen konnte das letzte Einzel mit 6:2, 7:5 gewinnen. Damit ging man mit einem vermeintlich beruhigenden Zwischenstand von 4:2 in die Doppel. Im Einser-Doppel spielten Fritz Pfrommer/Ronny Müller und kamen nach einem überraschenden 0:6 im ersten Satz mit 6:2 im zweiten Satz zurück, mussten sich aber dann im Match-Tiebreak mit 7:10 geschlagen geben. Das zweite Doppel mit Eckhard Müller/ Rainer Mäusle ging ebenfalls knapp mit 2:6 und 5:7 verloren. Im dritten Doppel feierte Steffen Schwindhammer seine Premiere als neuer Spieler der Herren 50. Mit seinem Partner Wolfgang Nagel kämpfte er sich in den Match-Tiebreak, den sie dann aber knapp mit 8:10 verloren, nachdem sie  hier bereits mit  0:9 im Rückstand lagen. Steffen Schwindhammer konnte trotzdem stolz auf seine Leistung in seinem ersten Verbandsspiel sein.  Die Mannschaft war aber enttäuscht über dieses unnötig noch mit 4:5 verlorene Spiel.